KandidatInnen 2011

Am 18. September 2011 habt ihr gewählt. Hier seht ihr die jungen KandidatInnen, die damals von der SPD aufgestellt wurden, um euch im Berliner Abgeordnetenhaus und in der Treptow-Köpenicker Bezirksverordnetenversammlung zu vertreten. Die SPD hatte natürlich noch weit mehr Menschen ins Rennen um die Parlamentssitze geschickt, hier stellen wir jedoch nur die jungen vor.

Übrigens: Ellen und Tom wurden direkt gewählt, sie sitzen wieder im Abgeordnetenhaus. Im Bezirk wurde die SPD stärkste Kraft und wird deswegen wohl Oliver Igel als Bezirksbürgermeister stellen. Im Bezirksparlament sitzen Steffen, Rick, Lars und Alexander. Alle anderen haben es leider nicht ins Bezirksparlament geschafft, werden jedoch möglicherweise in einzelnen Ausschüssen als fachkundige Bürger mitwirken.

 

Abgeordnetenhaus

Ellen Haußdörfer  (Adlershof-Altglienicke)

Kandidatin für das Abgeordnetenhaus

Ellens Vorstellungsvideo:

Oder besuche Ellens Homepage!

 

Tom Schreiber (Altstadt, Wendenschloss, Müggelheim)

Kandidat für das Abgeordnetenhaus

Tom’s Vorstellungsvideo:


Besuche doch einfach die Homepage von Tom!

 

Bezirk

Oliver Igel  (Bezirksbürgermeisterkandidat)

Bezirksbürgermeisterkandidat

Kann ein Igel Bürgermeister werden? Ich will das. Ich bin Oliver Igel, 33 Jahre alt und Bezirksbürgermeisterkandidat für Treptow-Köpenick. In Köpenick bin ich geboren, aufgewachsen und wohne hier. Mein Abitur habe ich an der Flatow-Oberschule gemacht und danach Neuere Deutsche Literatur, Neuere Geschichte und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin studiert. Ich habe lange bei einer Stiftung gearbeitet und bin jetzt wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Daneben bin ich ehrenamtlich in der BVV Treptow-Köpenick tätig. Da bin ich seit 2001 Mitglied und seit 2006 Vorsitzender der SPD-Fraktion. Mir ging es immer darum, eine pragmatische Bezirkspolitik zu machen, die allen Generationen zugute kommt, Bewährtes erhält und Neues ermöglicht. Das ist nicht immer einfach, da muss man auch mal Stacheln zeigen und sich durchsetzen. Am Ende geht es uns darum, nicht nur die Angebote im Bezirk – in der Bildung, in der Kultur, im Sozialen – zu er halten, aber auch durch Wirtschaft und Wissenschaft neue Arbeitsplätze in den Bezirk zu holen. Und da will ich mit anpacken.

Olivers Vorstellungsvideo:

Alexander Freier (Alt-Treptow und Plänterwald)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Name: Alex Freier

Über mich:

Ich studiere Arbeitslehre und Geschichte und bin dann hoffentlich bald
Lehrer und unterrichte dann in den Sekundarstufen I und II. Ich
engagiere mich ehrenamtlich für das Projekt “Schule ohne Rassismus –
Schule mit Courage” und verbringe meine Freizeit am liebsten mit
Freunden beim Sport, in Bars oder dem Kino

Wofür stehe ich:

Meine politischen Schwerpunkte sind zum einen die Förderung der
Kinder- und Jugendarbeit, weil ich es wichtig finde, das junge
Menschen Orte haben an denen sie sich entfalten können, Spaß haben und
neue Kontakte knüpfen können. Zudem engagiere ich mich für ein
tolerantes und weltoffenes Berlin, weil ich es wichtig finde, dass
Menschen egal wie sie sind und wo sie herkommen ein glückliches, Angst
freies und friedvolles Leben leben können. Ich engagieren mich zudem
gemeinsam mit vielen Akteuren aus den Bereichen Jugend, Kultur und dem
Sport in den verschiedensten Projekten, die unser Treptow-Köpenick
noch schöner und liebenswerter machen.

Warum Wählen?

Wählen ist wie Zähne putzen: Wenn man es nicht tut, wird es braun!

Warum SPD wählen?

In der SPD engagieren sich viele großartige Menschen für unsere Werte
Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Berlin ist so bunt,
vielfältig und erfolgreich, weil die SPD mit Klaus Wowereit an ihrer
Spitze gemeinsam mit den BerlinerInnen für eine solche Stadt gekämpft
hat.

Rick Nagelschmidt (Köpenick Nord)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Name: Rick Nagelschmidt

Herkunft: Köpenick-Nord

Was mache ich:

Ich bin Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung, für die ich auf Platz 15 der SPD-Liste wieder antrete. „Hauptsächlich“ studiere ich an der Universität Potsdam Politik + Verwaltung und Geschichte auf Bachelor. Nebenbei verdiene ich meine Brötchen im Abgeordnetenhaus von Berlin und teame für die Friedrich-Ebert-Stiftung Bildungsseminare an Schulen.

Wofür stehe ich:

Als Sprecher für Schulentwicklung der SPD-Fraktion in Treptow-Köpenick habe ich die großen Schulreformen der letzten Jahre begleitet. Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen, der Abschaffung der Hauptschule, der Einführung der Sekundar- und Gemeinschaftsschulen, mit der kontinuierlichen Sanierung unserer Schulen und dem Ausbau von Freizeitangeboten haben wir eine gute Basis für bestes Lehren und Lernen gelegt. Darauf will ich weiter aufbauen – denn nur wer viel weiß, hat die besten Chancen für ein erfolgreiches und gutes Leben.

Warum Wählen?

„Die Politiker, alles Versager! Was soll das ganze eigentlich, der Mist?“ – Fragen und Phrasen, die man oft hört. Es gibt keine einfachere Antwort, als Mitmachen! und Engagieren! Der erste Schritt: Wählen gehen – der einfachste Akt unserer Demokratie. Bildet euch eine Meinung und gebt eure Stimme dafür! Ruht euch nicht auf anderen aus, die ihren Teil zur Entwicklung von Treptow-Köpenick und Berlin beitragen. Wer etwas unterstützen will und für etwas ist, muss das am 18. September zeigen!

Warum SPD?

Weil 10 Jahre SPD-Regierung unter Klaus Wowereit Berlin nach vorne gebracht hat. Ohne Frage, gibt es immer noch eine Menge zu tun und nicht alles war perfekt. Aber besser als 5.800 Euro pro Schulkind (Spitze in Deutschland), als 12.500 neue Studienplätze, als 940 Mio. Euro Haushaltsüberschuss in 2008, besser als über 100.000 neue Arbeitsplätze, als 100 km neue Radwege, besser als 100 % Ökostrom für alle landeseigenen Gebäude – besser geht nicht.
Rick’ Vorstellungsvideo:

Lars Düsterhöft (Adlershof und Schöneweide)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Ich wohne mit meiner Frau im Stadtteil Plänterwald. Als Bezirksverordneter fühle ich mich allen Kiezen in unserem Bezirk verpflichtet. Besonders verantwortlich bin ich aber für die Kieze Adlershof und Schöneweide. In der Siemensstraße 15 in Oberschöneweide stehe ich an jedem Montag (16:30 Uhr bis 17:30 Uhr) sowie an jedem Freitag (15:00 Uhr bis 19:00 Uhr) für Fragen, Probleme oder sonstige Anliegen zur Verfügung.Ich habe bis 2007 in Potsdam Politikwissenschaften studiert und arbeite derzeit für den Parteivorstand der SPD. Ehrenamtlich bin ich bei den Jusos Treptow-Köpenick engagiert. Dort bin ich der Vorsitzende.Mitglied der SPD zu sein, heißt nicht nur Papier zu beschreiben, Sitzungen überstehen oder Probleme umfassend zu diskutieren. Für mich bedeutet dies auch anzupacken, Ansprechpartner und Helfer zu sein. Als Mandatsträger und Sozialdemokrat sehe ich meine Verpflichtung, mich um die Menschen zu kümmern, die es nicht so leicht im Leben haben. So war mein Schwerpunkt der politischen Arbeit in den vergangenen 5 Jahren der Sozial- und Gesundheitsbereich.

Wir suchen keine Bewunderer; wir brauchen Menschen, die kritisch mitdenken, mitentscheiden und mitverantworten!(Willy Brandt).

Die Basis jeder demokratischen Politik ist das Votum des Volkes. Dabei kommt es auf jede(n) Einzelne(n) an. Dies ist zugleich die Basis für das was Willy Brandt kritisch mitdenken, mitentscheiden und mitverantworten genannt hat.Bei einer Wahl kommt es auf die Grundwerte einer Partei an. Die Sozialdemokratie steht für die Freiheit von sozialer Not, tritt ein für die Gerechtigkeit unter allen Menschen sowie für das aktive Leben einer umfassenden Solidarität. Daher bin ich Sozialdemokrat und wähle die SPD.

Lars’ Vorstellungsvideo:

Steffen Sambill (Oberschöneweide)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Über mich
Mein Name ist Steffen Sambill und ich kandiere für die
Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick (kurz: BVV).

Ich wohne in Köpenick, bin hier geboren und gesellschaftlich sowie
politisch aktiv in und für Oberschöneweide.

Beruflich bin ich in einer landeseigenen Stiftung tätig, die sich um
die Berliner Wissenschafts- und Wirtschaftsförderung kümmert.
Ehrenamtlich engagiere ich mich neben meiner Tätigkeit in der
klassischen Vereinsarbeit auch als Vorsitzender der Sportjugend
Treptow-Köpenick und Vorstandsmitglied der Sportjugend Berlin und
vertrete als solcher die größte Jugendorganisation in der Stadt bzw. im
Land Berlin. Ich fahre in meiner Freizeit leidenschaftlich gerne Motorrad.

Meine Themen
Aufgrund meiner (ehrenamtlichen) Vita und meiner Tätigkeit als
Bürgerdeputierter im Sportausschuss der BVV sind meine derzeitigen
Schwerpunkte die Sportpolitik — gepaart mit der Jugend- und
Bildungspolitik. Hier gibt es zurzeit spannende Entwicklungen, z.B. im
Zusammenhang mit der Integrierten Sekundarschule und den damit
verbundenen Kooperationsmöglichkeiten für (Sport-) Vereine. Hierzu habe
ich zusammen mit dem Bezirksamt eine Koordinierungsstelle initiiert.
Darüber hinaus möchte ich mich –aufgrund meiner beruflichen
Erfahrungen- für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes
Treptow-Köpenick einsetzen – gerade oder auch im Hinblick auf die Eröffnung von BBI (BER)
im nächsten Jahr und mich somit im Bereich der Wirtschaftspolitik und
-förderung in Treptow-Köpenick einbringen.

Wahlaufruf
Auf jeden Fall: Wählen gehen! …und am besten natürlich SPD!

Die SPD ist in Treptow-Köpenick in den Kiezen stark verankert und
dort für die Belange der Bürger ansprechbar

 

z.B. in der “AnsprechBar” in der Siemensstr. 15 in Oberschöneweide.

Manuel Tyx (Köpenick)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Mein Name ist Manuel Tyx und ich kandidiere für die Bezirksverordnetenversammlung in Treptow-Köpenick. Hier wohne ich seit mittlerweile drei Jahren in einer WG und habe in dieser Zeit den Bezirk kennen und lieben gelernt. Darunter seine schönen Seiten, wie den Treptower Park oder die Altstadt Köpenick, sowie auch seine nicht so schönen Seiten. Nachdem ich mich etwas mehr mit dem Bezirk befasst hatte, trat ich dann hier in die SPD-Treptow-Köpenick ein, um mich politisch sowie ehrenamtlich zu betätigen.

Einen ersten Schritt konnten wir JUSOS dabei mit der AnsprechBar erreichen. Ein Büro für alle Menschen in Treptow-Köpenick, denn hier könnt ihr eure Probleme erzählen und wir versuchen sie schnellstmöglich zu lösen. Dieses Projekt liegt mir sehr am Herzen und ist zu einem Hobby geworden. Jeden Donnerstag kann man mich hier abends antreffen und mit mir quatschen. Ansonsten geh ich in meiner Freizeit abends sehr gern mal weg oder spiele Fußball. :-)

Meine politischen Schwerpunktinteressen sind Stadtentwicklung und Verkehr, insbesondere der Bahnhof Köpenick, den ich sehr gern in ein paar Jahren als Regionalbahnhof sehen würde. Des Weiteren interessiere ich mich noch für Wirtschaft, sowie Bildung, da gute und vor allem kostenlose Bildung eine Grundvoraussetzung für eine gute Volkswirtschaft sind.

Nun das waren nun ein paar Worte von mir. Einige von euch fragen sich jetzt sicherlich warum man überhaupt zur Wahl gehen sollte, ändert sich ja eh nie was! Ich finde es gibt genug Gründe wählen zu gehen. Der wichtigste Schwerpunkt für Jugendliche sind meines Erachtens doch die Jugendclubs. Es ist wichtig, dass die Clubs erhalten bleiben, was nur funktioniert, wenn man die richtigen Vertreter wählt. ;) Also schaut euch Wahlprogramme an und entscheidet am Ende einfach mit, wer in Treptow-Köpenick und wer in Berlin Politik machen darf! Ihr habt die Wahl! Verschenkt eure Stimme nicht!!! Zum Schluss sag ich euch noch, warum ich die SPD wähle ;) Man könnte jetzt sagen, der Junge ist SPD Mitglied und wählt die deshalb, doch ich bin ja nicht umsonst in der SPD und die SPD macht auch nicht alles richtig, aber ich wähle die SPD, weil man in den letzten 10 Jahren in Berlin gut gearbeitet hat, die Stadt ist zusammen gewachsen und zur Hauptattraktion Deutschlands geworden, und weil die SPD eine Kümmerer-Partei ist! Ihr glaubt uns nicht? Kommt in die AnsprechBar, wir kümmern uns…….. und das nicht nur im Wahlkampf!

Liebe Grüße Manuel

Manuels Vorstellungsvideo:

Robert Willemelis (Adlershof)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Über mich

Ich bin Robert Willemelis, 24 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in Adlershof. Nach meinem Abitur am Archenhold-Gymansium und dem Zivildienst in der hiesigen Behindertenwerkstatt Ulmenhof in Wilhelmshagen hab ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gemacht. Mittlerweile arbeite ich als Webdesigner bei einem großen Internetprovider. Mein Kiez Adlershof hat mich geprägt, hier bin ich aufgewachsen und verwurzelt. Ich hab diesen Ortsteil mit seinen schönen als auch seinen weniger schönen Seiten erlebt und kennen gelernt und seit der politischen Wende 1989 sich wandeln gesehen. Ich kandidiere ich für die Bezirksverordnetenversammlung um mich dort für den Kiez und die SPD zu engagieren.

Meine Themen

Zwei Themenschwerpunkte, die aus meiner Arbeit im Kiez entstanden sind, liegen mir dabei besonders am Herzen:

1) Treptow-Köpenick als familienfreundlichen Kiez ausbauen!

Der Erhalt und die Weiterentwicklung der Schul- und Universitätsstruktur, sowie der lokalen Jugendarbeit und Sozialeinrichtungen sind essentiell für den Kiez. -> Beispiel: Der krasse Gegensatz in Adlershof zwischen einer vorbildlichen Gemeinschaftsschule und zwei baulich verfallenden Grundschulen zeigen für mich erheblichen Handlungsbedarf.

2) Handelsstraßen als wirtschaftliche und soziale Lebensader begreifen!

Ich bin davon überzeugt, dass Handelsstraßen wie die Dörpfeldstraße in Adlershof wirtschaftliche und soziale Lebensadern in Treptow-Köpenick sind. Genau deshalb müssen diese mit umfassenderen Konzepten (als NUR Verkehrsberuhigungen) entwickelt und gestärkt werden, die alle Interessen vereinen. Die Handelsstraßen sollen von biederen Durchgangsstraßen zu einem lebenswerten Ort für seine Einwohner entwickelt. → Ziel: SPD muss Ansprechpartner und Vermittler für lokale Interessengruppen und Händler , sowie der Verwaltung (z.B. Bezirksamt) sein und bleiben.

Der Wandel von Treptow-Köpenick als auch Berlin seit der Wende gelang nur durch das harte Engagement der SPD und ihrer Mandatsträger. Unterstütze dieses Engagement mit Deiner Stimme und lass uns gemeinsam den anstehenden Herausforderungen begegnen.

Paul Bahlmann (Schöneweide)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Wer ich bin
Mein Name ist Paul Bahlmann, ich bin 21 Jahre alt und komme wohne in Oberschöenweide. Seit 2009 bin ich Mitglied der SPD. Eingetreten bin ich kurz nach dem großartigen Wahlergebnis von 21,4% bei der Bundestagswahl. Ich war damals sehr enttäuscht vom Resultat, von der inhaltlichen Ausrichtung der SPD und wollte mithelfen die Partei wieder zurück zu alter Stärker zu führen.
Die Jusos Treptow-Köpenick haben mir dafür die perfekten Vorrausetzungen geboten. Gemeinsam setzen wir uns konsequent dafür ein die SPD wieder mehr in der Gesellschaft zu verankern und die Probleme der Menschen aufzunehmen und zu lösen.

Meine Themen
Ich kandidiere vor allem, weil ich glaube, dass junge Menschen in der Politik viel zu selten zu Wort kommen. Bei Themen wie dem Internet, Computerspielen oder Jugendkulturen gibt es bei vielen älteren (auch in der Politik) oft viel zu wenig Verständnis.

Im Bezirk liegt mir vor allem die Umweltpolitik am Herzen. Treptow-Köpenick ist der grünste Stadtteil Berlins und das soll auch in Zukunft so bleiben. Er bietet den Menschen eine einzigartige Vielfalt von Erholungsmöglichkeiten. Ich will mich dafür einsetzen, dass dieses Plus an Lebensqualität erhalten bleibt.
Es kann jedoch nicht darum gehen, jeden Baum und jeden Strauch dogmatisch zu verteidigen, wenn es um stadtentwicklungspolitische Weiterentwicklungen geht, sondern mit konstruktiven Vorschlägen die bestmögliche Lösung für die Einwohnerinnen und Einwohner zu finden.
Dafür will ich mich in den nächsten fünf Jahren einsetzen.

Warum SPD?
Nur die SPD kann diese beiden Punkte miteinander vereinen. Denn sie ist die einzige Partei die Umwelt, Wirtschaft, Stadtentwicklung und soziale Anliegen der Menschen nicht gegeneinander ausspielt und dogmatisch das Eine oder Andere verteidigt, sondern versucht alle Interessen zu verbinden und die beste Lösung für den Bezirk zu finden.

Wahlaufruf
Ich bitte euch alle am 18. September wählen zu gehen. Unabhängig von der Parteipräferenz, denn 2006 hat es die NPD zum ersten Mal in die Bezirksverordnetenversammlung geschafft. Der Grund dafür war einzig und alleine die stark gesunkene Wahlbeteiligung.
Und am besten kann man sich gegen Nazis wehren, wenn man ihnen die kalte Schulter zeigt und sie aus den Bezirksparlamenten rauswirft.

Darum: wählt am 18. September demokratisch!

 

Bernd Fiedler (Bohnsdorf)

Kandidat für die Bezirksverordnetenversammlung

Ich heiße Bernd Fiedler, bin 21 Jahre alt und Student an der FU Berlin. Geboren bin ich in Treptow und hier stehe ich seit zwei Jahren mit den Jusos T-K für ein klein bisschen mehr Solidarität. Die sozialen Angebote der SPD und der Jusos T-K haben mich beeindruckt. Hier will ich mich weiter engagieren, deswegen kandidiere ich für die SPD in der Bezirksverordnetenversammlung. Nutzt eure Stimme, um ein Zeichen zu setzen gegen rechtes Gedankengut im Bezirk.