Aktivitäten

Hier möchten wir dir vorstellen, was wir alles machen. Dann weißt du, was auf dich zukommt, wenn du vielleicht mal bei uns mitmachen möchtest.


Die AnsprechBar

Seit dem März 2010 hat die SPD in Treptow-Köpenick ein zweites BürgerInnen-Büro, das aber von uns Jusos betrieben wird.

Hier halten wir unsere Sitzungen ab, bieten anderen Vereinen und Organisationen Raum für Veranstaltungen, machen Arbeitslosen- und Kiezfrühstücke oder laden zu öffentlichen Veranstaltungen ein. Außerdem werden BürgerInnen-Sprechstunden angeboten und es gibt Öffnungszeiten, in denen jede und jeder vorbeikommen kann. Zusätzlich bieten wir Sozialrechtsberatung und kostenlose Nachhilfe an.

Und auch so bietet unsere AnsprechBar immer Platz für kleinere Treffen und sonstige Zusammenkünfte. Und alle können sich einbringen. Vielleicht willst ja auch du etwas in der AnsprechBar anbieten und somit die Öffnungszeiten weiter ausdehnen. Mehr Infos zur AnsprechBar gibt es hier: www.ansprechbar-tk.de


Diskutieren und Entscheiden

Das Herzstück unserer Arbeit bleiben unsere Sitzungen. Hier reden wir im großen Kreis meist über ein bestimmtes Thema. Dazu laden wir oft ExpertInnen ein, die uns informieren und anschließend mit uns diskutieren. Außerdem beraten wir Anträge und beschließen Positionen. Alle Jusos werden über aktuelle Ereignisse, Termine und Sonstiges informiert, wichtige Entscheidungen werden hier getroffen.

In der Regel treffen wir uns alle zwei Wochen am Freitag um 19 Uhr. In Wahlkampfzeiten oder zu bestimmten Anlässen treffen wir uns häufiger und an verschiedenen Orten.

Wenn du wissen willst, wann unsere nächste Sitzung ist, dann schaue einfach mal bei den Terminen oder kontaktiere uns. Wir bleiben dabei oft unter uns, manchmal gehen wir aber auch an die Öffentlichkeit. Dann laden wir zu Veranstaltungen ein, zum Beispiel zum Equal Pay Day (Forderung: gleiche Bezahlung von Frauen und Männern!).


Besuche vor Ort

Mit am beliebtesten bei unseren Jusos sind die Sitzungen „vor Ort“. Wir gehen ab und an direkt zu den Einrichtungen, Vereinen und Menschen, über die wir diskutieren wollen. Damit wollen wir uns einen besseren, genaueren Eindruck von den Freizeiteinrichtungen, Vereinen, Hochschulen und anderen Orten machen. Dann diskutieren wir zusammen mit den Verantwortlichen über Probleme und Perspektiven. Einige Beispiele, wo wir in den letzten Jahren so waren: beim Industriesalon Schöneweide, an der HTW, am HU-Campus in Adlershof, beim Zirkus Cabuwazi, an der Charité und der Gedenkstätte zur Köpenicker Blutwoche. Wenn du auch mal mitkommen willst, dann kontaktiere uns. Oder schlage du uns doch vor, wo wir mal hinfahren sollen!


Demos und für Demokratie

Auf Demonstrationen beziehen wir regelmäßig Stellung. Wir rufen dann zusammen mit anderen Akteuren zur Teilnahme auf und gehen gemeinsam dorthin. In unserem Bezirk sind das vor allem immer wieder Demos gegen Nazis und deren Aktivitäten. Dann wir stellen uns den Braunen in den Weg. Aber auch in ganz Berlin oder sogar in Dresden, Chemnitz und sonst wo seht ihr immer mal Jusos von uns, die dort vor allem auf Anti-Nazi-Demos dabei sind.

Außerdem waren wir u.a. noch auf Demonstrationen gegen die Schließung von Jugendfreizeiteinrichtungen oder gegen die Atompolitik der Bundesregierung. Darüber hinaus arbeiten wir auch in entsprechenden Bündnissen mit wie dem Bündnis für Demokratie und Toleranz in Treptow-Köpenick. Somit verstetigen wir das Engagement in dem Bereich, was wohl mehr bringt, als eine einzelne Demo.


Aktionen und Feste

Wir wollen nicht allzu oft unter uns bleiben und gehen deswegen regelmäßig nach draußen. Das heißt, dass wir uns auf Festen mit einem Infostand vorstellen und für die Jusos und die SPD werben. Oder aber wir veranstalten traditionell eine große Wasserschlacht mit anderen Jusos aus der Stadt und allen, die im heißen Sommer auch mal ein bisschen Erfrischung brauchen.

Außerdem organisieren wir selber Feste wie das alljährliche Sommerfest. Zu unseren Aktivitäten gehört dann z.B. auch mal eine 24-Stunden-Aktion, vor allem im Wahlkampf, in der wir ununterbrochen im gesamten Bezirk von einem Ort zum anderen fahren und Infostände machen, Flyer verteilen und für unsere Positionen werben.


Politik und Kompetenzen

Wir reden nicht nur, sondern wir bringen uns auch ein. Einige Jusos sitzen zum Beispiel im Bezirksparlament von Treptow-Köpenick. Dort können sie frischen Wind und junge Perspektiven einbringen.

Etwas indirekter, dennoch in Teilen erfolgreich, sind Anträge, die an die Jusos und die SPD in höheren Ebenen gehen. Hast du einen guten Antrag, dann wird er vielleicht bald auf dem Bundesparteitag diskutiert. Damit wir nicht nur Schwachsinn machen, bilden wir uns ständig fort. Dazu gehören inhaltliche Diskussionen, die meist mit kurzen In-Puts beginnen.

Manchmal treffen wir uns aber auch ganz gezielt, um mehr über EU-Politik oder die Abläufe in der Bezirksverordnetenversammlung zu erfahren. Alle, die sich bei uns engagieren, werden auf jeden Fall etwas dazulernen. Ob Kenntnisse über den eigenen Bezirk, Fähigkeiten in Rhetorik und Diskussion, Wissen über politische Abläufe oder soziale Kompetenz, irgendwas nimmt jeder und jede aus dem Engagement mit.


Spiel und Spaß

Politikmüde werden wir nicht, ein bisschen Abwechslung kann jedoch auch nicht schaden. Deswegen gehen wir ab und zu mal in die Sporthalle und spielen Badminton oder laden zu einem gemeinsamen Grillabend ein. Wir treffen uns zum Kickern in der AnsprechBar und schauen gemeinsam Fußballspiele. Oder wir laden zum Brunchen in ein Cafe oder Restaurant und verbringen am Sonntagmorgen ein paar leckere und unterhaltsame Stunden.

Lecker geht’s auch beim traditionellen Kekse-Backen zu, das immer rund um Weihnachten stattfindet. Uns geht es darum, dass wir uns selbst gut kennen lernen und miteinander auskommen, um Reibereien in der alltäglichen Arbeit zu vermeiden und durch gemeinsames Ziehen an einem Strang gute und flotte Politik zu machen. Mitmachen bei uns ist also mehr als langweiliges Beisammensitzen!

Bilder: Robert Willemelis und Fabien Blackwater